Google Drive mit Rclone unter Linux mounten

0
544

Verschlüsseln (optional)

Da wir aber auch trotz allen Versprechen, Google nicht trauen möchten, verschlüsseln wir im besten Fall die Daten die in unserer Cloud landen. Falls uns bereits au dem Terminal ausgelogt haben, loggen wir uns wieder auf dem rclone User ein und/oder falls wir rclone config bereits geschlossen haben, öffnen wir sie wieder mit :

rclone config

Current remotes:
Name Type
==== ====
gdrive drive
e) Edit existing remote
n) New remote
d) Delete remote
r) Rename remote
c) Copy remote
s) Set configuration password
q) Quit config
e/n/d/r/c/s/q>

mit n legen wir nun einen neuen Mount an.

name>

Wir nennen diesen neuen Mount nun in meinem Beispiel einfach nur gdrive-crypt, gdrive weil eben unsere Google Cloud schon so heißt und ich so einfacher assoziieren kann, zu welchem Drive (falls ich Mehrere nutze) dieser crypt nun gehört.

Type of storage to configure.
Enter a string value. Press Enter for the default („“).
Choose a number from below, or type in your own value
9 / Encrypt/Decrypt a remote
\ „crypt“
10 / FTP Connection
\ „ftp“
11 / Google Cloud Storage (this is not Google Drive)
\ „google cloud storage“
12 / Google Drive
\ „drive“
Storage>

Anders als beim Drive, wählen wir nu nicht die 12 sondern die 9 für die Verschlüsselung.

** See help for crypt backend at: https://rclone.org/crypt/ **
Remote to encrypt/decrypt.
Normally should contain a ‚:‘ and a path, eg „myremote:path/to/dir“,
„myremote:bucket“ or maybe „myremote:“ (not recommended).
Enter a string value. Press Enter for the default („“).
remote>

Hier ist jetzt etwas Obacht geboten. Es ist nicht zu empfehlen das root Verzeichnis des Google Drive für die Verschlüsselung zu nutzen. Um also Schwierigkeiten zu vermeiden, nutzen wir ein eigenes Verzeichnis im Root des Google Drive für unsere Verschlüsselung. Da ich bereits ein „rclone“ Verzeichnis habe, werde ich für das Tutorial jetzt ein rclone-tut Verzeichnis nutzen.

Unbedingt beachten! Alle Dateien die via rclone in diesem Verzeichnis landen werden im Drive verschlüsselt und können nur mit rclone wieder entschlüsselt werden. Bei einem direkten Zugriff auf https://drive.google.com sind diese Dateien nicht erkennbar oder nutzbar.

Ich wähle nun also gdrive:rclone-tut als Verzeichnis für die verschlüsselten Inhalte.

remote> gdrive:rclone-tut
How to encrypt the filenames.
Enter a string value. Press Enter for the default („standard“).
Choose a number from below, or type in your own value
1 / Don’t encrypt the file names. Adds a „.bin“ extension only.
\ „off“
2 / Encrypt the filenames see the docs for the details.
\ „standard“
3 / Very simple filename obfuscation.
\ „obfuscate“
filename_encryption>

Nun fragt uns rclone nach der Art und Weise wie wir unsere Daten verschlüsseln wollen. Ich empfehle ganz klar den „standard“ also Option 2 zu nutzen.

Option to either encrypt directory names or leave them intact.
Enter a boolean value (true or false). Press Enter for the default („true“).
Choose a number from below, or type in your own value
1 / Encrypt directory names.
\ „true“
2 / Don’t encrypt directory names, leave them intact.
\ „false“
directory_name_encryption>

Nun werden wir gefragt ob wir auch Verzeichnisse verschlüsseln wollen, oder nur die Dateien an sich. Wer sich vor neugierigen Angestellten des Suchmaschienenriesen komplett schützen möchte, wählt natürlich auch hier die 1.

Password or pass phrase for encryption.
y) Yes type in my own password
g) Generate random password
n) No leave this optional password blank
y/g/n>

Nun geht es darum die Passwörter für unsere Verschlüsselung festzulegen. Wir haben die Möglichkeit unser eigenes Passwort festzulegen, ein Passwort zu generieren oder das Passwort leer zu lassen.

Anmerkung: Vergessen wir das Passwort, kommen wir nicht mehr an unsere Dateien

Auf das leere Passwort verzichten wir natürlich. Es ist nun vom eigenen Wunsch abhängig ob wir ein eigenes Passwort nutzen oder ein zufällig generiertes..in jedem Fall sollten wir die Passwörter (wir werden 2 brauchen) sicher aufbewahren , falls wir noch einmal von einem anderen System darauf zugreifen wollen oder unser System neu aufsetzen. Auch ist es wichtig die richtige Reihenfolge der Passwörter zu behalten…Passwort 1 muss immer Passwort 1 sein und darf nicht Passwort 2 sein.

Password or pass phrase for salt. Optional but recommended.
Should be different to the previous password.
y) Yes type in my own password
g) Generate random password
n) No leave this optional password blank
y/g/n>

Hier geben wir nun unser zweites Passwort ein.

Edit advanced config? (y/n)
y) Yes
n) No
y/n>

In der Regel brauchen wir keine advanced config , daher wählen wir n.

Remote config
--------------------
[gdrive-crypt]
type = crypt
remote = gdrive:rclone-tut
filename_encryption = standard
directory_name_encryption = true
password = *** ENCRYPTED ***
password2 = *** ENCRYPTED ***
--------------------
y) Yes this is OK
e) Edit this remote
d) Delete this remote
y/e/d>

Nun bekommen wir noch einmal eine Übersicht unserer Einstellungen… wir bestätigen das Ganze mit y und landen wieder auf unserem Ausgangsfenster.

Current remotes:
Name Type
==== ====
gdrive drive
gdrive-crypt crypt
e) Edit existing remote
n) New remote
d) Delete remote
r) Rename remote
c) Copy remote
s) Set configuration password
q) Quit config
e/n/d/r/c/s/q>

Jetzt haben wir den größten Schritt eigentlich schon getan. Wir beenden die rclone config mit q.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein